Ein Raum von ca. 20 qm wurde verdunkelt, so dass die ganze Konzentration auf dem Gehör lag. In der Mitte des Raumes wurde an der Decke ein Tonträger angebracht und der gesamte boden mit durchsichtiger Folie ausgelegt. Auf ein Abspielband wurde der Ton eines schwingenden Glases aufgenommen und als Endlosband abgespielt. Es gab drei Phasen des Experiments, wobei immer der gleiche Ton benutzt wurde:

In der ersten Phase war der Ton laut eingestellt.

In der zweiten Phase leise.

In der dritten Phase wurde er ohne Wissen der Teilnehmer ganz abgeschaltet.

An dem Experiment nahmen drei Personen teil.

Diese sollten jeweils einzeln in den Raum gehen und mit einem schwarzen Stift anzeichnen, wo sie anfangen den Ton zu hören.

Sie sollten also die Raumgröße des Tons bestimmen.

Die Zeit, die im Raum verbracht wurde, blieb jedem selbst überlassen und variierte zwischen 10 Minuten und einer halben Stunde.

Nach jeder Phase wurden Fotos der Folie gemacht und die Linien gekennzeichnet.

 

Nach dem Experiment wurde mit den Beteiligten ein Gespräch über ihre Erfahrungen geführt.

Wie auch an den Zeichnungen zu erkennen, konnten die Teilnehmer keine geschlossene Grenze bezeichnen, so doch die individuell wahrgenommenen Orte besonderer Intensität und Klangqualität.

 

In der dritten Phase, in der kein Ton abgepielt wurde, konnten zwei der drei Teilnehmer noch einen Ton wahrnehmen. Wir haben diese Linien - in die Vertikale verlängert - als den Raum der Stille bezeichnet. Sie befinden sich direkt unterhalb des Abspielgerätes.

 

in Zusammenarbeit mit Lise Autogena

 

A room of about 20 square meters was darkened, so that the whole concentration was fokused on hearing.

In the middle of the room a sound carrier was installed and there was put transparent slide all over the floor. The sound of a swinging glass was taken up and played as an endless sound. There were three phases of the experiment but always used the same sound:

In the first phase the sound was loud.

In the second phase the sound was silent.

In the third phase there was no sound at all without  the participants knowing of it.

There were three participants in the experiment. They should go into the room alone and paint with a black pen the line, where they start to hear the sound. They should decide the limit of the sound in space.

The time they spent in the room was up to them and varied from 10 to 30 minutes. After each phase there were taken pictures of the slide and the lines were numbered.

 

After the experiment there was a conversation with the participants about there experiences.

As to spot on the drawings the participants could not decide a certain limit, but the individually realized spaces of special intensity and quality of the sound.

 

In the third phase, in which there was no sound, two of three participants could still sense a sound. We have called those lines - longered vertically into space - the room of silence. They are exactly under the sound carrier.

 

In cooperation with Lise Autogena